Ulmentanz

Imagine all the People

Living Life in Peace

You may say I‘m a Dreamer

But I‘m not the only one

I hope someday you‘ll join us

And the World will be as one


(John Lennon, Lied „Imagine“)

aktualisiert am: 10.06.2017

 
 

Der Ulmentanz ist ein ein Kreistanz und gehört zum Zyklus der Bachblüten-Tänze von Anastasia Geng.


Joanna Macy suchte für Ihre Versöhnungsarbeit zur psychologischen Rehabilitation in Novosybkow, einer Stadt im durch den Reaktorunfall von Tschernobyl stark verseuchten Gebiet ein Werkzeug, mit dem sie direkt und ohne Übersetzung mit den Menschen dort kommunizieren konnte. Sie wählte diesen Tanz dazu.


Seither wird dieser Tanz durch sie in  Workshops der Arbeit, die wieder verbindet (The Work That Reconnects) eingesetzt. Von da aus wurde er verbreitet und wird heute von Gruppen auf der ganzen Welt getanzt - immer am Tag des Vollmondes um 20 Uhr.


Genaueres dazu findet sich im Buch von Joanna Macy „Fünf Geschichten, die die Welt verändern“, das im Junfermann-Verlag erschienen ist.


 

Was ist der Ulmentanz


Was, woher, wie, wozu

 

Weitere Informationen


Weitere Informationen zu Joanna Macy und dem Ulmentanz sind unter folgendem Link zu finden (auf Englisch):


www.joannamacy.net


Auf Deutsch sind Informationen

zu finden unter:


www.ulmentanz.de


Informationen zur Gesellschaft

für angewandte Tiefenökologie

e.V. in Deutschland findet Ihr

unter:


www.tiefenoekologie.de


(Die Gesellschaft befasst sich

mit denselben Themen wie

Joanna und ist aktiv mit ihr

verbunden.)






Imagine all the People

Sharing all the World

You may say I‘m a Dreamer

But I‘m not the only one

I hope someday you‘ll join us

And the World will be as one


(John Lennon, Lied „Imagine“)




 

Weitere Informationen

Bilder:

Ulmentanz am 7.7.2009 in Pfäffikon ZH im Rahmen der Hochzeit von Elisabeth & Peter

Keine Minute verlieren


Als der Meister hörte, dass ein Wald in der Nachbarschaft durch Feuer vernichtet worden war, mobilisierte er alle seine Schüler. „Wir müssen die Zedern wieder anpflanzen“, sagte er. „Die Zedern“, rief ein Schüler ungläubig aus, „die brauchen doch 2000 Jahre zum Wachsen.“ „In diesem Fall“, sagte der Meister, „gilt es, keine Minute zu verlieren. Wir müssen sofort damit anfangen.“


Anthony De Mello, in: Eine Minute Unsinn

 

Kontakt

Kontakt